Förderverein für Schulen in Ghana e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Am 24. März 2017 waren die beiden Vorsitzenden Uta Herrnring-Vollmer und Niels Grote de Wolff beim Notar und haben die Auflösung und Löschung des Vereins beantragt. In der Mitgliederversammlung am 3. März 2017 ist dieser Beschluss gefasst worden.

Der Vorstand sieht in den kommenden Jahren keine Möglichkeit, das Projekt „Bau eines Ausbildungszentrums für technische Berufe/Krankenhaustechnik“ umzusetzen. Dieses und auch die Umsetzung weiterer Projekte ist damit zu erklären, dass schon die Reise nach Ghana 2015 sowie weitere Recherchen verdeutlicht haben, dass bei solchen Projekten vor Ort Personen sein müssen, die permanent bei dem Bau und der Umsetzung anwesend sind. Auch in Ghana ist der Personenkreis, der hier aktiv sein könnte, beruflich und privat eingebunden. Auch sind die Personen, die in der Entwicklungshilfe aktiv sind, an der Umsetzung ihrer eigenen Projekte interessiert und wollen sich nicht mit weiteren Projekten belasten. Uta Herrnring-Vollmer bedauert es sehr, dass sie zusammen mit den weiteren Vorstandsmitgliedern nicht die Pläne, die ihre Schwester Frau Cornelia Zehnder zusammen mit Frau Hildegard Thielmann so gern realisiert hätten, umsetzen konnte.

Dennoch gibt es viele Vereine, die Hilfe – sei es durch Menschen oder Geld- Unterstützung benötigen. Der Förderverein für Schulen in Ghana e.V. hat in den letzten Jahren das Kinderprojekt Cafacayo (http://www.schools-for-ghana.de/) und die Bethel Bridge International School in Teshie/ Ghana (http://ghana-hilfe.org/de/) unterstützt. Das Kinderprojekt Cafacayo stellt ihr Projekt um. Sie wollen eine Jugendeinrichtung schaffen und konzentrieren ihre Arbeit auf Schulen in ländlichen Gebieten. Zwar besteht in Ghana Schulpflicht, aber dafür benötigen die Kinder Schulhefte, Bücher und Stifte und oftmals auch eine Schuluniform. Zukünftig sollen die Kinder in den Schulen besucht werden und entsprechendes Schulmaterial, die von den Spenden in Ghana gekauft werden, erhalten. Die Bethel Bridge International School in Teshie / Ghana ist ein Projekt des Deutsch-Ghanaischen Entwicklungshilfe-Vereins e.V. in Kiel. Sie besteht aus Krippe, Kindergarten, Grund- und Hauptschule. Da ein Teil der Kinder nach dem Abschluss der Hauptschule nicht eine fortführende Schule besuchen können, planen Rose und Johanne eine Berufsschule aufzubauen. Hier suchen sie Menschen, die dort in Ghana praktisches und theoretisches Wissen vermitteln möchten. Helfen Sie mit – damit die Menschen in ihrer Heimat eine gute Zukunft haben.

Wir danken allen, die unserem Verein geholfen haben, Kinder und Jugendliche in Ghana unterstützen zu können.

 

Schlagzeilen

Am 24.11.2013 waren wir mit einem kleinen Stand auf dem Kunsthandwerkermarkt in der Christophoruskirche in Hamburg-Poppenbüttel vertreten 
und konnten dort Besucher über unser Projekt informieren und "Kleinigkeiten" gegen Spenden anbieten. Es kam einiges zusammen.

VIELEN DANK an die Spender und die Veranstalter!

 

Verein präsentierte sich in Kirchsteinbek

Ende des letzten Jahres wurde der 1. Vorsitzenden Cornelia Zehnder angeboten, dass sich der Förderverein für Schulen in Ghana am Wochenende des 23./24. Juni 2012 auf der 800-Jahr-Feier in Kirchsteinbek präsentieren kann. Dieses Angebot nahm sie gern an und startete mit den Vorbereitungen im März. So plante sie einen Malwettbewerb für Kinder und suchte nach kleinen Präsenten, die sie interessierten Besuchern des Marktes mitgeben könnte. So entstand der Gedanke, Gewürze zu beschaffen und mit Hinweisen auf die ghanaische Küche weiterzugeben. Sie bat die Firma Laue in Ahrensburg um Unterstützung und war sehr glücklich, als der Anruf kam, dass das Unternehmen Gewürze wie verschiedene Pfefferarten und andere spenden würde. Noch größer war die Begeisterung, als sie die Gewürzpäckchen geliefert bekam – alle in Tüten abgefüllt und beschriftet; sogar mit dem Hinweis auf unseren Förderverein!

Ein Mitglied spendete ein Pavillon für die Präsentation sowie die Geschenke für die Gewinner des Malwettbewerbes. Weitere Give aways primär für Kinder spendeten die Fa. Sanacorp und Anzag.
So konnte das Wochenende vom 23./24. Juni kommen. Mit Unterstützung von Verwandten konnte der Pavillon aufgebaut werden und die geliehenen Biertische und Bistrotische hingestellt werden.
Viel Eindruck machte auch die Präsenz von Cecilia Koch, die aus Ghana stammt und mit ihrem Bruder in der typischen Kleidung von Ghana am Stand mithalf.
Neben Cornelia Zehner halfen noch weitere Mitglieder, u.a. auch Swetlana K.. fleißig mit.
Alle freute es, dass viele Kinder Spaß und Interesse hatten, über das Thema „Schule in Afrika“ zu reden und an dem Malwettbewerb teilzunehmen. Auch die Besucherinnen und Besucher des Marktes wollten mehr über den Verein wissen. Mit diesem Engagement starteten alle auch in den Sonntag, doch leider regnete es den ganzen Tag, so dass nur einige hartgesottene Besucher den Markt und auch unseren Stand besuchten.
Am Nachmittag musste der Pavillon abgebaut werden, denn der Boden war so durchweicht, dass die Befestigungen nicht mehr hielten.

Dennoch hielt die Begeisterung der Kinder, die am Malwettbewerb teilgenommen, derartig an, dass viele von ihnen trotz des strömenden Regens zur Siegerehrung um 18 Uhr kamen. Die Jury hatte es schwer gehabt, die besten Bilder herauszustellen – alle waren gut! Die Gewinnerinnen waren stolz auf die Auszeichnungen und freuten sich sehr über die Preise wie Luftmatratze, Spiele, Boccia, Strandtuch und Schwimmbrille.
Am Abend waren alle Beteiligten begeistert über das Wochenende und hochmotiviert, sich weiter für den Bau der Schule in Ghana einzusetzen. Im November will sich der Verein in Hummelsbüttel präsentieren – vielleicht finden sich noch weitere Möglichkeiten!